Logo Datenschutzexperte

Das Legal Tech Start-up Datenschutzexperte, vertreten durch einen der Gründer, hat die Ehre der erste Gast unserer Legal Tech Start-up Interviewreihe zu sein.

In Zukunft werden im Rahmen dieser Reihe in regelmäßigen Abständen Interviews mit Legal Tech Start-ups aus verschiedenen Bereichen erscheinen. Dadurch wollen wir einerseits Start-ups den Rahmen bieten, sich vorzustellen und von ihren Erfahrungen zu berichten, andererseits wollen wir unseren Lesern einen Einblick in die Welt der Legal Tech Start-ups bieten.

1. Was an Eurem Unternehmen ist „legal“?

Wir bieten einen Datenschutz-Rundum-Service für vor allem kleine und mittelständische Unternehmen an. Der Datenschutz ist geprägt von einigen Gesetzestexten. Im Zentrum steht derzeit das BDSG. Ab 25. Mai 2018 ist allerdings die neue EU-Datenschutzgrundverordnung, die weite Bereiche des Datenschutzrechts in der EU harmonisiert und die Sanktionen bei Verstößen verschärft, anzuwenden. Da ändert sich rechtlich also nochmal einiges. Andere Vorschriften stammen beispielsweise aus dem TMG, TKG oder dem UWG.

2. Was an Eurem Unternehmen ist „tech“?

Wir digitalisieren und automatisieren einen Großteil der Aufgaben eines externen Datenschutzbeauftragten. Dies läuft in der Praxis so ab, dass der Geschäftsführer sowie Ansprechpartner aus den einzelnen Abteilungen digitale Fragebögen ausfüllen und so den datenschutzrechtlichen Ist-Zustand aller datenschutzrechtlich relevanten Vorgänge und Zustände protokollieren. Auf Basis der jeweiligen Antworten werden dann die notwendigen Dokumente (Verfahrensverzeichnisse, Technisch-organisatorische-Maßnahmen, Datenschutzerklärung für die Website, …) und Handlungsempfehlungen zur Verbesserung des Datenschutzes im Unternehmen automatisch erstellt.
Die Erfassung der Ist-Zustände ist bereits digitalisiert. Als nächster Schritt steht die Automatisierung der Erstellung der datenschutzrechtlichen Dokumente bevor. Je nach Antworten in den Fragebögen, sollen diese dann automatisch die individuell für jedes Unternehmen maßgeblichen Textbausteine enthalten.

3. Wie kamt Ihr auf Eure Geschäftsidee?

Datenschutzexperte ist ein Business Case von OMMAX, einer Unternehmensberatung für digitales Marketing und digitale Strategie. Das OMMAX-Team war aufgrund der digitalen Ausrichtung schon immer für den Bereich Datenschutz sensibilisiert. Aus der Erfahrung mit den Kunden zeigte sich, dass viele Unternehmen keinen Datenschutzbeauftragten haben, obwohl sie einen bräuchten. Andererseits war man nicht überzeugt mit der Arbeitsweise bisheriger Datenschutzbeauftragten, die meist in ineffizienter 1-zu-1-Betreuung arbeiten und beträchtliche Stundenhonorare verlangen. Im September 2016 kam dann die Idee auf, Unternehmen auch im datenschutzrechtlichen Bereich zu beraten und dafür wurden dann die ersten Konzepte ausgearbeitet. In den folgenden Monaten ging eigentlich alles ganz schnell. Im März wurde die Website in der heutigen Version gelauncht.

4. Welche Ziele verfolgt Ihr mit dem Start-up?

Wir wollen vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmen die lästige Aufgabe Datenschutz abnehmen und die Arbeit unserer externen Datenschutzbeauftragten vereinfachen. Andererseits ist es unser Ziel den Datenschutz für Privatpersonen, die Kunden bei unseren Kunden sind, zu verbessern. In gewisser Weise ist das ja auch das Spannungsfeld: Unternehmen wollen so viele Daten wie möglich sammeln und Kunden wollen so wenig Daten wie möglich hergeben. Den Kompromiss bilden die datenschutzrechtlichen Normen, deren Umsetzung wir uns zur Aufgabe gemacht haben.

5. Wie setzt sich Euer Team zusammen?

Unser Team setzt sich aus nach TÜV und Dekra zertifizierten Datenschutzbeauftragten und hochsemestrigen Studenten zusammen. Wir freuen uns, dass nun zusätzlich eine Volljuristin mit langjähriger Datenschutzerfahrung zu uns stößt.

6. Wo seht ihr Euch in drei Jahren?

In einem Jahr wollen wir uns einen dreistelligen Kundenstamm erarbeitet und die Arbeit unserer Datenschutzbeauftragten größtenteils digitalisiert und automatisiert haben.
Auf lange Sicht wollen wir der Marktführer im Bereich Datenschutz werden, vielleicht ja schon in drei Jahren.

7. Mit welchen Schwierigkeiten hattet Ihr bisher zu kämpfen?

Bisher wurde das Thema Datenschutz oft nicht ernst genommen. Das lag einerseits an den wenigen Sanktionen und andererseits an der Unwissenheit vieler Unternehmer. Denn viele Unternehmer wissen gar nicht, dass sie die rechtliche Pflicht zur Bestellung eines Datenschutzbeauftragten haben.
Hinzu kommt, dass vor allem kleine Unternehmen ihre finanziellen Mittel lieber in den Vertrieb oder andere Unternehmensbereiche stecken möchten. Selbst wenn also Unternehmen bewusst ist, dass sie grundsätzlich einen Datenschutzbeauftragten bräuchten, ist es schwer sie davon zu überzeugen, dass das erstens wirklich wichtig ist und zweitens wir die besten für diesen Job sind.

8. Was hebt Euch von der Konkurrenz ab?

Mit uns ist Datenschutz einfach. Das Unternehmen muss prinzipiell nur ein paar wenige Fragebögen ausfüllen und ab da übernehmen wir alles. Das ist zeit- und damit auch kostensparend. Hinzu kommt der geringe Monatsbeitrag. Wir haben ein Abo-System, bei dem der Kunde – je nach ausgewähltem Paket – immer einen festen Betrag bezahlt. Dies ermöglicht eine hohe Kostentransparenz und vor allem Planbarkeit. Dabei werden Kostenspitzen vor allem am Anfang, wenn die meiste Arbeit anfällt, verhindert. Dies ermöglicht es auch kleinen Unternehmen uns zu beauftragen.
Aufgrund der Erfahrung von OMMAX können wir das Thema Datenschutz auch eher aus unternehmerischer Sicht angehen, als es ein niedergelassener Rechtsanwalt kann. Wir kennen die Unternehmensvorgänge und wissen, wie man effizient arbeitet.

9. Wie finanzierte sich Euer Unternehmen vor allem in der Anfangsphase?

Als Business Case von Ommax konnte Datenschutzexperte auf dessen finanzielle Ressourcen zurückgreifen. In Kürze allerdings kann sich Datenschutzexperte bereits selbst finanziell tragen.

10. Wie habt Ihr es geschafft, auf Euch aufmerksam zu machen?

Online-Marketing spielt bei uns eine große Rolle. Wir versuchen regelmäßig SEO-optimierten Content zu generieren und verwenden Keyword-Advertising. Zudem arbeiten wir mit klassischer Kalt-Akquise per Telefon.
Eine wichtige Rolle spielen bei uns auch Kontakte und Weiterempfehlungen. Da konnten wir glücklicherweise schon auf ein tolles Netzwerk zurückgreifen.

11. Was hättet Ihr rückblickend gerne anders gemacht?

Wir wären gerne mit unserer Website in der heutigen Fassung schneller online gegangen. Denn anfangs hat sich unser Marketing sehr darauf konzentriert, was wir besonders gut können und was uns von der Konkurrenz abhebt. Heute denken wir mehr aus Kundensicht. Wie schon gesagt besteht oft gar nicht das Bewusstsein, dass ein Datenschutzbeauftragter benötigt wird. Deshalb bieten wir heute mehr Informationen dazu, wann man einen Datenschutzbeauftragten benötigt, was ein Datenschutzbeauftragter für ein Unternehmen tut und welche Anreize es abseits der bloßen gesetzlichen Verpflichtung zur Bestellung eines Datenschutzbeauftragten gibt. Erst wenn ein Unternehmen weiß, dass es einen Datenschutzbeauftragten benötigt, macht es Sinn, zu erklären, warum wir die beste Wahl sind.

12. Welchen Tipp würdet Ihr anderen Gründern im Bereich Legal-Tech geben?

Welche Kontakte man mitbringt oder auf welche finanziellen Mittel man zugreifen kann, kann man kaum beeinflussen. Daher ist die Grundlage für jedes Start-up ein starkes Team, weil man sich dieses eben aussuchen kann. Da ist es unserer Meinung nach vor allem wichtig für Diversität zu sorgen, also verschiedene Charaktere zusammenzubringen, die sich ergänzen, und motivierte Leute ins Team zu holen. Nicht jeder ist für die Arbeit in einem Start-up gemacht. Da muss man ehrlich zu sich, seinen Mitarbeitern und Bewerbern sein.

 

Weitere Informationen findet ihr hier.